Klassische Gitarre mit Fächerbünden und Bevel

Fächerbünde und Bevel lassen sich nicht nur bei Stahlsaitengitarren, sondern auch bei klassischen Gitarren aufs Beste einsetzen.

Gerade Klassiker, die mit ihrer Gitarre beruflich unterwegs sind, schätzen die Vorteile des deutlich entspannteren Spiels.

Beschreibung

Ausstattung

Das traditionelle Holz für Konzertgitarren ist Palisander und wurde auch bei dieser Gitarre für Zargen und Boden in AAA-Qualität verwendet. Ebenfalls ein Klassiker ist Zeder für die Decke, gleichfalls in AAA-Qualität. Eingefasst ist die Decke mit Palisander-Binding und einem schmalen Deckenfugenspan aus Ahorn. Das Modell verfügt auch über Zargen- sowie Bodenfugenspäne, ebenfalls aus Ahorn. Die Zierspäne wurden auf Gehrung gearbeitet.

Die Kopfplatte ist, wie immer, passend zum Korpus aus Palisander. Für die präzise Stimmung haben wir Schaller Grand Tune Mechaniken mit Griffen aus Snakewood verwendet. Von höchster Güte ist die Hochglanzlackierung des Korpus mit Nitrocelluloselack sowie eine handpolierte Schelllack-Decke.

Bevel

Weniger traditionell geht es dann weiter mit der Armauflage, auch Bevel genannt. Ziel des Bevels ist es, an der Stelle, wo der Zupfarm auf der Gitarre aufliegt, die scharfe Kante zu beseitigen. zu diesem Zweck muss zwischen Decke und Zarge ein verrundetes, an die Korpusform angepasstes, Holz eingefügt werden. Der Druck auf den Arm der Zupfhand wird dadurch besser verteilt. So können Irritation der Nervenbahnen vermieden werden, die sogar zu tauben Fingern führen können. Der Bevel verhindert auch Spannungen in Arm und Nacken, die bei intensiver Nutzung einer "normalen" Gitarre unter Umständen dauerhafte Schäden an der Muskulatur hinterlassen.

Fächerbünde

Ein weiteres ergonomisches Schmankerl ist die Fächerbundierung, die neudeutsch auch Fanned Frets genannt wird. Bei der Fächerbundierung wird der achte Bund gerade auf das Griffbrett aufgebracht und die restlichen Bünde fächerförmig nach oben und unten fortgeführt. Dadurch entsteht eine Mensur von 64 mm für die hohe und 66 mm für die tiefe E-Saite. Die Mensur für die restlichen vier Saiten liegt zwischen diesen beiden Werten. Das bedeutet, dass jede Saite, entsprechend ihrer Dicke, die passende Länge erhält. Neben dem Vorteil der absoluten Oktavreinheit führt die fächerförmige Anordnung der Bünde zu einem weitaus entspannteren Spiel, da die Zupfhand sich ähnlich einem Scheibenwischer über das Griffbrett bewegen kann. Die extreme Anwinklung der Hand in den tiefen Lagen ist dadurch obsolet.

Klang

Für diese Fanned Fret-Gitarre haben wir unser Modell Classic Line Pro als Vorlage verwendet. Der exzellente Klang der Classic Line Pro wird durch die baulichen Veränderungen im Bass noch schöner und runder. Weiche, anschmiegsame Höhen und eine sehr weite Tragfähigkeit machen das Spiel auf dieser Solistengitarre zu einem akustischen Erlebnis erster Klasse.

Fotos
 

Spezifikationen
Typ:

Klassische Gitarre / Konzertgitarre

Boden/Zargen: AAA Palisander
Decke: AAA Zeder
Hals: Cedro, spanische Bauweise
Sattelbreite: 52,5 mm
Mensur: 64/66 cm
Griffbrett: Ebenholz
Mechaniken: Schaller Grand Tune
Lackierung: Nitrocelluloselack Hochglanz, Decke Schelllack-Handpolitur
Sattel/Steg: Palisander/Knochen
Weiterführendes: Classic Line Pro Standard
7-saitige Klassikgitarre mit Fanned Frets
Fachartikel Fanned Frets
IQ - Stahlsaitengitarre mit Fanned Frets
Der spanische Hals
Unser Konzept
drucken