Die Saitenlage bei der Akustikgitarre selbst einstellen

Als Saitenlage bezeichnet man den Abstand der Saiten zum Bundstäbchen. Die Saitenlage hat einen wesentlichen Einfluss sowohl auf die Bespielbarkeit der Gitarre, als auch ihren Klang.

Eine niedrige Saitenlage erfordert beim Herunterdrücken der Saiten weniger Kraft und lässt somit auch leicht ein schnelleres Spielen zu.

Eine hohe Saitenlage bietet mehr Dynamik beim Spiel. Je höher Saitenlage, desto geringer ist die Gefahr, dass die Saiten beim Schwingen die Bundstäbchen berühren und ungewollte Geräusche verursachen.

Hier gilt es nun einen Kompromiss zu finden, der, wie so oft, irgendwo in der Mitte liegt. Natürlich kommt es noch sehr auf die Spielweise des Gitarristen an. Bei härterem Anschlag kann es angebracht sein, die Lage zu erhöhen. Umgekehrt gibt es Gitarristen, deren Spielweise eine deutlich niedrigere Saitenlage zulässt.

Saitenlage messen

  • Gemessen wird die Saitenlage in der Regel zwischen der Oberkante des 12. Bundes und der Unterkante der Saite. Für eine einfache Einschätzung der Höhe reicht ein Metallmaßband, genauere Ergebnisse erzielt man mit einer Fühlerlehre.
  • Die hohe E-Saite sollte am 12. Bund ungefähr einen halben Millimeter niedriger liegen, als die tiefe E-Saite.
  • Bei der Stahlsaitengitarre sind 2,0 bis 2,2 mm bei der hohen und 2,5 bis 2,7 mm bei der tiefen E-Saite gute Werte.
  • Die Nylonsaiten der klassischen Gitarre liegen wegen ihrer größeren Amplitude etwas höher, nämlich 3,0 bis 3,5 mm (E1) und 3,5 bis 4,0 mm (E6).

Die Saitenlage korrigieren

Die Saitenlage kann an zwei Punkten korrigiert werden, nämlich an der Stegeinlage und am Sattel.

Korrektur am SATTEL nie selbst vornehmen

Eine Korrektur am Sattel ist dann nötig, wenn die Gitarre im ersten Bund schwer spielbar, also zum Beispiel F-Dur nur unter großer Kraftanstrengung zu greifen ist. Um das zu überprüfen, drücken Sie die Saiten einzeln jeweils am 3.Bund. Zwischen Saite und dem ersten Bundstäbchen  sollte nun gerade noch so viel Platz sein, dass ein Blatt Papier durchpassen würde. Ist der Abstand höher oder niedriger, lassen Sie den Sattel vom Fachmann nachfeilen oder erneuern. Von Selbsthilfemaßnahmen rate ich hier dringend ab.

Anders verhält es sich, wenn die Saitenlage über das gesamte Griffbrett zu hoch ist.

STEGEINLAGE selbst abschleifen

In diesem Fall muss die Stegeinlage abgeschliffen werden.

Dafür braucht man kein überdurchschnittliches handwerkliches Talent, sondern lediglich Geduld, etwas Schleifpapier und eine Glasplatte.

Das Schleifpapier in Körnung 150 oder 180 wird mit doppelseitigem Klebeband auf die Glasplatte geklebt, damit hat man eine 100%ig gerade Schleiffläche.

Bei entspannten Saiten lässt sich die Stegeinlage aus der Nut herausnehmen und kann dann von der Unterseite durch einfaches Führen über die Glasplatte abgeschliffen werden. Durch wiederholtes Einsetzen und Prüfen der Saitenlage kann so die optimale Höhe eingestellt werden.

Hier gilt natürlich oberste Sorgfaltspflicht, denn was einmal abgeschliffen ist, ist unwiederbringlich verloren - die Saitenlage wird zu flach. In diesem Fall kann man zwar als Soforthilfe einen Furnierstreifen oder ein ähnliches Hilfsmittel unterlegen, eine Dauerlösung sollte das aber aus tonlichen Gründen nicht bleiben.

Die Saitenlage über den Halseinstellstab einstellen?

Unter Gitarristen ist die Meinung weit verbreitet, dass der Halsstab dazu dient, die Saitenlage einzustellen. Ziel einer Veränderung der Saitenlage ist immer ein kontinuierlich abfallender Saitenabstand zum Griffbrett, ausgehend vom Steg in Richtung Sattel. Dies erreicht man durch Bearbeiten der Stegeinlage, das heißt vom unteren Saitenende her.  Im Gegensatz hierzu wirkt eine Änderung des Halsstabes auf die Saitenlage in der Nähe des Sattels weniger, zur Mitte des Halses mehr. Im Gegensatz hierzu wirkt eine Änderung des Halsstabes auf die Saitenlage am stärksten in der Mitte des Halses.