Classic Bass als 6-Saiter mit Fanned Frets und Bevel

Intelligenz für den Classicbass

 Als 6-Saiter und in IQ-Ausführung wurde auf Kundenwunsch der Classicbass angefertigt. Dazu gehört bekanntlich die Armauflage, auch Armstütze oder Bevel genannt, und die Fächerbundierung, welche auch unter den Namen Fanned Frets oder Multiscale bekannt ist.

Beschreibung

Fächerbünde klassisch bassig

Die Mensur ist demnach entsprechend angepasst. Während der Classicbass in seiner Standardausführung mit "normalen Bünden" eine Mensur von 750 mm vorweist, haben wir bei dieser Sonderanfertigung mit Fanned Frets für die höchste Saite 730 mm und für die tiefste 760 mm angesetzt.

Extras in Hülle und Fülle

Den Bevel haben wir in gewohnter Weise sorgfältig zwischen Decke und Zarge integriert. Das asymmetrische Erscheinungsbild, das durch den Bevel und die Fächerbünde entsteht, wollte unser Kunde gerne in Steg und Kopf fortgesetzt sehen. Solche Wünsche machen uns natürlich großen Spaß, denn unser Chefdesigner Christian Stoll kommt mit Wünschen abseits des Mainstreams erst so richtig in Fahrt. Entsprechend hat er die Vorstellungen unseres Kunden, wie erwartet, brillant umgesetzt.

Auch die Hölzer dieses Classicbasses sind eine Besonderheit. So ist der Korpus aus deutscher Walnuss (Juglans Regia) und die Decke aus umwerfend schön gehaselter Sitkafichte. Zu einer solch edlen Decke gehört dann ein ebenso beeindruckender Schallochring aus Abalone.

Klang

Oft ist es bei einem Akustikbass mit "normalen" Bünden so, dass der Diskant schreit, wenn er im Bassbereich gut klingt oder umgekehrt, dass der Diskantbereich optimal eingestellt ist und dafür die Bässe wenig definiert klingen.

Nicht so bei diesem 6-saitigen Classic-Bass-Wunder. Die Bässe sind prägnant und tönen herrlich tief, klar und mit den nötigen Brillanzen. Durch die verschiedenen Mensuren klingt der Diskantbereich wunderbar weich. Das Gesamtbild ist rund, schön und herzerwärmend musikalisch.

Der Classicbass hat eine für einen Bass relativ schnelle Ansprache und schwingt angenehm lange aus. Der Ton trägt sehr weit und raumfüllend.

Vom Frequenzbereich ist der Classicbass so gestaltet, dass jeder Ton auch im Ensemblespiel gut hörbar ist. So bildet er ein gutes Fundament für alle Mitspieler  und setzt sich, laut seinem Besitzer, auch gut gegen 12 Gitarren durch.

Fotos
Spezifikationen
Typ:

Akustikbass

Boden/Zargen: Walnuss (Juglans Regia)
Decke: Bearclaw Sitka
Hals: Cedro, spanische Bauweise
Sattelbreite: 62 mm
Mensur: 730/760 mm
Griffbrett: Palisander
Mechaniken: Schertler Gold
Lackierung: Nitrocelluloselack, seidenglänzend
Sattel/Steg: Knochen
Weiterführendes: Testbericht 4-Saiter Standard - Bass Quarterly 2010
Die spanische Halsverbindung
Linkshänder-Gitarren
Unser Konzept
drucken

Ein Gedanke zu „Classic Bass als 6-Saiter mit Fanned Frets und Bevel

  1. DL

    Der Bass begeistert immer weiter. Mittwoch in der Probe hat eine
    Mitspielerin die ihn noch nicht kannte immer wieder erstaunt rüber geschaut.
    Hinterher habe ich dann erfahren, dass sie total begeistert von diesem
    tollen neuen Klang im Orchester gewesen ist (und wie gesagt, eine
    Kontrabassgitarre haben wir schon immer, aber nicht so eine)

    Eine tolle Arbeit. Ich spiele ihn täglich über alle Lagen,
    damit die Fichtendecke ihre ganze Klangvielfalt eröffnen kann, und ich
    meine, er wird immer besser.

Kommentare sind geschlossen.